Freitag, 8. November 2013

Craniomandibuläre Dysfunktion Bochum: Chronische Kopfschmerzen durch falschen Biss, www.zahnarzt-bochum.de

CMD und chronische Kopfschmerzen
Ein Fall aus unserer Praxis


Eine 22-jährige Studentin aus Essen sucht die zahnärztliche Praxisgemeinschaft  www.zahndoc-leugner.de auf, weil sie seit ca. zwei Jahren regelmäßig zwei bis drei mal pro Woche starke Kopfschmerzen hat. Schon morgens erwacht sie an diesen Tagen mit Kopfschmerzen. Ihre Leistungsfähigkeit ist wegen der Schmerzen deutlich eingeschränkt. Die Schmerzen sind in der Schläfen und im Nacken lokalisiert. Schmerzmittel helfen ihr eher schlecht. Sie berichtet, dass die Schmerzen in Phasen von erhöhten Stress an Intensität zunehmen. Wegen des spezifischen Beschwerdebildes der Patientin wird eine Funktionsstörung im Kiefergesichtsbereich vermutet. Diese Funktionsstörungen werden unter dem Begriff "Craniomandibuläre Dysfunktion" (CMD) zusammengefasst. In der deutschsprachigen Schweiz wird für die selbe Diagnose häufig der Begriff Myoarthropathie angewendet.
Nach einem Diagnosegespräch und der Auswertung eines Fragebogens erfolgt eine Untersuchung des Kopfes, der Kiefergelenke und der Kaumuskeln. Beim Abtasten der Kaumuskeln gibt die Patientin an, dass die abgetasteten Muskelbereiche stark schmerzen. Erwartungsgemäß zeigt sich bei ihr, ein für eine Craniomandibuläre Dysfunktionen spezifisches Beschwerdemuster.
Um eine extrem seltene bösartige Erkrankung auszuschließen werden Röntgenbilder des Kiefers und der Kiefergelenke angefertigt. Dass die Schmerzen keine lebensbedrohliche Ursache haben erleichtert sie dann sehr. Denn, sie hatte sich schon dahingehend Sorgen gemacht.
Bei der zahnärztlichen Untersuchung wird die Ursache für eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) / Myoarthropathie dann ersichtlich. Trotz einer kieferorthopädischen Behandlung hat die Patientin einen offenen Biss. Die Schneidezähne und die meisten Backenzähne in der linken Kieferhälfte berühren sich nicht, wenn die Backenzähne auf der rechten Seite sich schon längst Kontakt haben. Der Zahnarzt spricht in diesem Fall von einem Stützzonenverlust. Durch die mangelhafte Abstützung des Bisses in der Front und auf der linken Seite muss die Patientin bei jedem Zubeißen eine übermäßige Rotation des Unterkiefers durch Aktivierung der Kaumuskeln verhindern. Die zur Stabilisierung des Bisses aufgewendete Muskelarbeit führt erst zu Verspannungen, dann aber schnell zu einer Überlastung der Kaumuskeln. Eine Art von Muskelkater mit ausstrahlenden Schmerzen ist dann die Folge, Nicht immer ist eine Bissstörung so einfach zu diagnostizieren und mit den Symptomen abzugleichen wie bei dieser Patientin. Desweiteren gibt es auch Patienten mit ähnlichen ausgeprägten Bissstörungen, die lebenslang frei von Symptomen einer Craniomandibulären Dysfunktion bleiben. Bei anderen Patienten ist eine aufwendige Diagnostik erforderlich um einen Stützzonenverlust zu diagnostizieren. Die Diagnostik und Therapie erfordert Erfahrung und fundierte Kenntnisse der Anatomie und Funktion der Kaumuskeln, die häufig nur ein Zahnarzt besitzt.

















Durch eine Kunststoffschiene wird eine Abstützung der Bisssituation erreicht. Diese Schiene kann von der Patientin jederzeit selbst entfernt werden. Denn sie wird einfach nur auf die Zähne aufgesteckt.




















Wir, das heißt alle Zahnärzte in unserer Praxisgemeinschaft www.zahndoc-leugner.de bzw. der Praxisgemeinschaft www.zahnarzt-bochum.de, bevorzugen grundsätzlich Schienen für den Unterkiefer. Denn diese sind für den Patienten weitaus komfortabler.



Die neue Mundsituation wird von der Patientin nach einer kurzen Eingewöhnungsphase als absolut entspannt beschrieben.


Die Schiene ist mit einer Oberflächenstruktur versehen, die der Patientin optimalerweise eine definierte Kieferposition vorgibt.

















Wegen des offenen Bisses der Patientin ist eine Schiene mit frontalem Aufbiss erforderlich.


Nach anfänglicher medikamentöser und zusätzlicher physiotherapeutischer Therapie ist die Patientin jetzt schon nach wenigen Wochen schmerzfrei.


Der Autor dieses Artikels, Dr. med. dent. Günter Leugner, ist in der Praxisgemeinschaft Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner in Bochum tätig.

Die Experten für CMD-Probleme im Raum Bochum und Umgebung

Ihre zahnärztliche Praxisgemeinschaft:

Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Tel.: 0234.533044

Weitere Informationen: